Immobilienoffensive Hamburg 2019 – (M)ein Erfahrungsbericht

Immobilienoffensive

Es gibt mittlerweile unzählige Kongresse, Vorträge und Seminare zum Thema Immobilieninvestments. Einige kosten im mittleren zweistelligen und andere wiederum gehen bis in den fünfstelligen Bereich. Die Bandbreite ist zumindest beim Kostenfaktor also recht groß. Ich wollte schon seit einiger Zeit eine solche Veranstaltung besuchen, fand jedoch nicht die notwendige Motivation um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Ich sage bewusst Motivation und nicht die beliebte Ausrede, dass ich keine Zeit gehabt hätte. Denn wer keine Zeit hat, hat keine Lust bzw. setzt seine Prioritäten anders. Und ich hatte meine Prioritäten bisher eben anders gesetzt, sodass meine Motivation in anderen Bereichen höher war.

Nun kam es endlich dazu und ich kaufte mir ein Ticket für die Immobilienoffensive in Hamburg. Die Immobilienoffensive wird von Thomas Knedel veranstaltet. Thomas dürfte einigen durch sein Bestsellerbuch Erfolg mit Wohnimmobilien* bekannt sein und seine Expertise im Bereich der Immobilieninvestitionen dürfte selbstredend sein.

Da es mein erstes Event in diesem Bereich war, war auch meine Vorfreude dementsprechend recht hoch. Welche Erwartungen ich hatte und ob diese erfüllt wurden, erfahrt ihr in den kommenden Absätzen. Weiterhin möchte ich euch hier einen kurzen Einblick zu diesem Event geben. Was fand ich positiv und was negativ? Für wen eignet sich die Immobilienoffensive? Was sagten die Teilnehmer zu der Veranstaltung?

Ich sage hier klar und deutlich, dass ich das Ticket ganz normal über die offiziellen Kanäle gekauft habe, sodass ich frei und ohne Interessenskonflikte darüber berichten kann. Also alles, was ich hier schreibe, ist auch tatsächlich meine ehrliche und freie Meinung. Mal davon abgesehen würde ich mir aber auch bei gesponserten Tickets nicht etwas diktieren lassen. Meine Reputation bei meinen Lesern ist mir wichtiger als ein kurzweiliger Profit oder Vorteil.

Ticketkauf/Ticketpreis für die Immobilienoffensive

Der Grund, warum ich endlich ein Ticket* für eine Veranstaltung geordert hatte, war ein unschlagbar günstiges und bisher einmaliges Angebot von Thomas Knedel zu seinem 50. Geburtstag. Dort hat er die Tickets für 50 Euro zzgl. MwSt. auf den Markt geworfen. Im Normalverkauf kostete das Ticket nämlich 99 Euro zzgl. MwSt, was ich ebenfalls noch als günstig bzw. angemessen erachtete und immer noch erachte.

Natürlich wird hier auch ein bisschen Marketingstrategie angewandt, in dem man zunächst einen hohen Preis (697 Euro zzgl. MwSt) ausruft und diesen dann zeitgleich dauerhaft auf 99 Euro oder wie bei der Geburtstagsaktion zeitweise auf 50 Euro reduziert. Ich halte das aber für ein probates Mittel, schließlich arbeitet jeder mit solchen Preisstrategien, der einigermaßen erfolgreich ist bzw. sein will. Wir Menschen sind nun mal auf Preisnachlässe konditioniert und manchmal muss man uns zu unserem Glück eben etwas nachhelfen.

Location für die Immobilienoffensive in Hamburg

Als Location wurde das 4* Hotel H4 in Hamburg Bergedorf gewählt. Hier wurde im Erdgeschoss die gesamte Kongresshalle für die Immobilienoffensive angemietet. Der Platz wurde auch gut ausgefüllt. Nach meinem groben Überschlag waren etwa 400 Teilnehmer vor Ort. Somit war die Veranstaltung ausverkauft. Auf der Bühne war eine Leinwand aufgebaut. Darauf wurden die Präsentationen bzw. die auf der Bühne benutzten Flip-Charts projiziert. Das wurde von dem recht professionell ausgestatteten Video-/Multimediateam gewährleistet. Da ich an beiden Tagen recht spät eintraf, musste ich mich natürlich mit den hinteren Plätzen begnügen, konnte aber nahezu alles auf der Bühne relativ gut mitbekommen.

In den Pausen wurden Snacks und Getränke durch das Hotelpersonal verkauft und am Nachmittag gab es auch noch Kuchen. Die Preise waren, wie man es von hochwertigen Hotels gewohnt ist, ziemlich hoch. Für den Sparfuchs gibt’s als Tipp entweder etwas mitzunehmen oder in einer größeren Pause in die nahegelegene Fußgängerzone zu gehen, um sich dort mit Essen und Getränken einzudecken. Für die längere Mittagspause empfiehlt es sich erst recht. Vapiano, Block House und die Sushibar Bergedorf sind nur wenige Gehminuten entfernt.

Parken konnte man entweder in der Hoteleigenen Tiefgarage für 12,50 pro Tag oder aber in der näheren oder, wenn man spät dran war, auch in der erweiterten Umgebung. Ich habe am ersten Tag die Tiefgarage gewählt und am zweiten den nicht weit entfernten Bauhaus-Parkplatz.

Aber auch für die Teilnehmer, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln angereist waren, waren die Wege relativ kurz. Der Bahnhof Bergedorf ist keine 500 m vom Hotel entfernt.

Insgesamt war die Location wirklich gut gewählt und ich würde sie für die kommenden Immobilienoffensiven (oder ähnliche Veranstaltungen) definitiv befürworten.

Themen der Immobilienoffensive

Die Themenauswahl konnte man im Vorfeld der Veranstaltung auf der offiziellen Homepage* einsehen. Manche Themen wurden recht ausführlich besprochen, andere wiederum nur recht oberflächlich. Aber dazu mehr in meinem Fazit. Die meisten wurden von Thomas Knedel persönlich vorgestellt und ein paar von seinem Ziehsohn und Geschäftspartner Stephan Steup. Hier ein Überblick darüber:

– Die 11 Lebenslügen unserer Eltern: Hier ging es in erster Linie darum falsche Glaubenssätze zu benennen und warum diese einen eher hindern als fördern.

– Warum eigentlich Immobilien: Ein Umriss, warum Immobilien als Investition so Vorteilhaft sind.

– Wie ticken Immobilieninvestoren: Welche Eigenschaften sollte ein Immobilieninvestor mitbringen bzw. aneignen?

– Den richtigen Makro- und Mikrostandort auswählen: Der Titel sagt schon alles. Hier ging es um die Wahl des richtigen Standortes. Worauf sollte man achten, was sollte man vermeiden?

– Suchen und Finden von Immobilien: Die verschiedenen Wege eine geeignete Immobilie zu finden.

– Immobilieninvestments richtig kalkulieren: Hier wurden insbesondere zwei Arten vorgestellt und zwar nach Maklerformel und Quadratmeterpreis.

– Due Diligence: Hinter diesem kryptischen Wort verbirgt sich die Objektprüfung, also auf was muss man achten und welche Unterlagen sollte man einsehen und prüfen.

– Der richtige Umgang mit dem Banker: Worauf sollte man achten? Was sollte man vorbereiten? Was will der Banker sehen?

– Objektaufwertung und versteckte Profite: Wie holt man noch mehr Geld aus seinen Objekten heraus? Wie steigert man den Wert seiner Immobilien?

– Co-Investments: Wie geht man so etwas an? Welche Formen des Co-Investments gibt es? Was sind die Vorteile von Co-Investments?

– Steuerthemen: Worauf sollte man achten? Welche Steuerforteile bieten Vermietungsobjekte? Welche Fallen gibt es?

Die Referenten

Thomas Knedel ist ein gestandener Immobilieninvestor mit einer 20-jährigen Erfahrung auf diesem Gebiet. Und genau das merkt man ihm auch an. Seine Vorträge waren allesamt vollgespickt mit eigenen Erfahrungen. Immer wieder brachte er Anekdoten und Erlebtes gut und gekonnt in seine Vorträge ein. Das machte die Vorträge interessant und kurzweilig. Er ist ein ruhiger und souveräner Redner.

Stephan Steup ist da schon eine andere Art von Redner. Er hat bei weitem nicht die Erfahrung im Immobilienbereich, jedoch fühlt er sich ebenso sichtlich wohl auf der Bühne. Seine Art des Vortragens ist aber weniger sachlich als die von Thomas Knedel. Er macht viel über die Emotion und seine Lautstärke. Man merkt ihm seine Bundeswehrvergangenheit deutlich an. Wenn Thomas, bildlich gesprochen, die ruhige See ist, ist Stephan der Tsunami, der alles und jeden wegfegt.

Ablauf der Immobilienoffensive

Nachdem man sich am Samstag registriert und sein Bändchen für das Handgelenk erhalten hatte, konnte man sich quasi im ganzen Hotel und dem Vortragsraum frei bewegen. Die Vortragszeiten am Samstag waren von 10 Uhr bis 18 Uhr und am Sonntag von 09 Uhr bis 17 Uhr. Die Vorträge waren auf etwa 1,5 Stunden ausgelegt und danach fand immer eine Pause statt. Zu Mittag gab es eine größere Pause, um genügend Zeit zum Essen zu haben.

Am Samstag wurde von den Veranstaltern ein gemeinsames Abendessen im nahe gelegenen Block House organisiert. Jeder, der Zeit und Lust hatte, konnte sich hierfür melden. Eine perfekte Gelegenheit um Kontakte zu knüpfen und sein Netzwerk zu erweitern.

Die Vorträge am Sonntag hatten einen ähnlichen Ablauf.

Zwischen den Vorträgen und manchmal auch zwischendrin, wurden weitere Follow Up Produkte, z.B. Videokurse, Tickets für Veranstaltungen und Thomas’ Bücher „Das System Immobilie“* und „Erfolg mit Wohnimmobilien 2.0“* beworben.

Fazit

Im Großen und Ganzen empfand ich die Immobilienoffensive in Hamburg als gelungen. Besonders für den Preis von maximal 99 Euro zzgl. MwSt. wurde einiges an Mehrwert geliefert.

Neben einigen interessanten Vorträgen, konnte man in den Pausen und bei der Samstagabendveranstaltung hervorragend mit anderen (angehenden) Investoren reden und austauschen. An jeder Ecke konnte man kleine Grüppchen sehen, die sich über die verschiedensten Themen unterhielten. Ich hatte sogar das eine oder andere Mal den Eindruck, dass hier bereits anbahnende Geschäftsbeziehungen besprochen wurden, denn es wurden Taschenrechner gezückt und irgendwelche Immobilien durchkalkuliert.

Ich empfand die Immobilienoffensive besonders als eine Einsteigerveranstaltung, da viele Grundlagen vermittelt wurden. Das merkte man auch an den Fragen aus den Zuschauerreihen. Profis und Fortgeschrittene konnten m.M.n. nicht ganz so viel mitnehmen.

Apropos Zuschauerfragen: Für mich war es ein positiver Aspekt, dass man quasi zu jeder Zeit Fragen an die Redner stellen konnte, wenn man etwas nicht ganz verstanden oder näher erläutert haben wollte. Thomas Knedel, aber auch Stephan Steup, waren nahezu immer offen für Fragen und beantworteten diese mal mehr und mal weniger präzise und ausführlich.

Auch sehr positiv möchte ich anmerken, dass Thomas sehr viele Beispiele aus seiner Praxis erzählte. So lieferte er stets reale Zahlen zu den einzelnen Themen und konnte immer eine Geschichte dazu erzählen. Das machte es greifbarer und authentischer.

Ich hätte mir persönlich mehr Tiefgang bei den Themen Co-Investments und Steuern gewünscht. Das Thema Steuern wurde quasi nur an der Oberfläche angekratzt, indem man eine kurze Übersicht in Stichpunkten darstellte. Ich hatte das Gefühl, dass sich Thomas bei diesem Thema nicht ganz so wohl fühlte und es schnell hinter sich bringen wollte. Nachfragen wurden hier ziemlich einsilbig und schnell beantwortet. Das war der einzige Vortrag, bei dem ich Thomas nicht ganz so souverän gesehen hatte. Und Steuern war ein sehr beliebtes Thema unter den Zuschauern. Das merkte man an der Anzahl der Nachfragen. Man muss aber fairerweise auch sagen, dass es der letzte Vortrag am Sonntag war und die Zeit etwas drängte. Auch bot er bei weiterführenden Fragen ein Gespräch nach Vortragsende an.

Bei Gesprächen in den Pausen konnte ich auch einige Meinungen von anderen Teilnehmern aufschnappen. Ein paar beschwerten sich über die Vortragsart von Stephan Steup, da man von ihm quasi 90 Minuten „angeschrien“ wurde. Das fanden wohl einige nicht so angemessen und einige wenige flüchteten sogar aus dem Vortragssaal. Ich als alter Soldat kann zwar mit generalstabsmäßigen Vorträgen umgehen, wünschte mir jedoch ab und zu mal, dass die Lautstärke von Stephans Mikrofon um die Hälfte reduziert worden wäre. Vielleicht hätte das auch ein paar Saalflüchtlinge zum Sitzenbleiben bewegt.

Auch habe ich ein paar negative Stimmen zu den zwischendurch immer mal wieder angepriesenen Follow Up Produkten gehört. Man empfand dies als zu oft durchgefüht und man fühlte sich „wie auf einer Kaffefahrt“. Ich habe dazu eine eigene Meinung. Wenn man eine solche Veranstaltung zu einem so niedrigen Preis anbietet, so muss auch damit gerechnet werden, dass zusätzliche Einnahmen aus anderen Quellen kommen. Hier war es die Bewerbung von weiteren Produkten. Das ist nicht ungewöhnlich und ich persönlich fand es jetzt nicht so penetrant wie bei manch anderen Veranstaltungen.

Aber das war es dann auch schon mit den negativen Punkten. Ich habe keinen Angetroffen, der mir gegenüber äußerte, dass er den Besuch der Veranstaltung bereute. Ganz im Gegenteil die überwiegende Mehrheit empfand die Immobilienoffensive als eine wirklich gelungene Veranstaltung.

Und auch ich bereue den Besuch keinesfalls. Alleine die Gespräche mit den Teilnehmern waren sehr interessant. Ich werde allerdings wohl keine weitere Immobilienoffensive besuchen, weil der Themenbereich für mich nicht viel Neues brachte. Hier und da erhielt ich eine kleine Auffrischung und mal eine Anregung für weitere Gedankengänge. In der Masse waren mir aber die Themen hinlänglich bekannt.

Jeder, der am Anfang beim Thema Immobilien steht, sollte allerdings keine Sekunde zögern und an der Veranstaltung teilnehmen. So viele gute Erklärungen mit der Möglichkeit Nachfragen zu stellen, kriegt man sonst nicht für 99 Euro. Folgende Termine sind noch verfügbar in diesem Jahr:

– Berlin am 06./07.04.

– Stuttgart am 26./27.10.

– Dresden am 09./10.11.

Wenn ihr also Zeit habt, dann holt euch hier ein Ticket* und lernt das 1×1 des Immobilienbusiness kennen. Ihr werdet es sicherlich nicht bereuen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*